Immobilienmakler und Bausachverständige in Kassel

Immobilienmakler und Bausachverständige in Kassel

Wir von Jensen & Doering helfen Ihnen jederzeit, beim Kauf oder Verkauf Ihrer Immobilie. Als Immobilienmakler und Bausachverständige sind wir Ihr Ansprechpartner in Kassel rund um das Thema Immobilien.

Jensen & Doering – Von Norddeutschland bis Kassel: Wir sind für Sie da!

Kassel stellt eine einmalige Stadt dar. In der Mitte von Deutschland befindet sich die Großstadt, in der die Wohnqualität an erster Stelle steht. Umringt von Wäldern, in der Nähe von verschiedenen Autobahnen, hat Kassel den idealen Standort. Viele, verschiedene Firmen, die Universität und kulturelle Anlagen machen aus der Stadt einen guten Wohnort und ein beliebtes Ziel für Touristen. Kassel ist eine Stadt mit Geschichte; sie wurde im Zweiten Weltkrieg fast gänzlich zerstört und hat sich – mit gemeinsamer Hilfe– zu einer der größten Städte in Hessen etabliert. Egal ob ländlich oder mitten im Zentrum, ob am Wald oder mit Blick auf den Fluss – in Kassel können Sie Ihren Traum von der passenden Immobilie verwirklichen.

Wenn es um Immobilien in Kassel geht, dann finden Sie mit uns den passenden Ansprechpartner. Mit Immobilienmaklern, Bausachverständigen und Gutachtern helfen wir Ihnen jederzeit, Ihr passendes Wunschobjekt zu finden. Ganz egal für welchen Stadtteil Sie sich interessieren – Unser Team von Jensen & Doering verhilft Ihnen zu Ihrem Traum von einer Immobilie in Kassel!

Sie haben Interesse an der Nordhessischen Großstadt? Wir präsentieren Ihnen die Stadt und liefern Ihnen Informationen zum Immobilienmarkt in der Mitte von Deutschland.

Kassel – die documenta-Stadt

70 Kilometer von der geografischen Mitte Deutschlands entfernt, zwischen fünf Mittelgebirgen und direkt an der Fulda liegt die drittgrößte Stadt Hessens: Kassel.

Die Geschichte, die Kassel mit sich bringt, ist bis heute deutlich im Stadtbild zu sehen. Über 1100 Jahre existiert die Stadt, von der es erste Aufzeichnungen aus dem Jahre 913 gibt. Damals war Kassel aber vielmehr eine Befestigungsanlage mit schützenden Vorsiedlungen, die man auch heute noch als „Graben“ lesen kann.

Nachdem der Landgraf Heinrich von Hessen Kassel im Jahre 1277 zu seiner Residenz machte, stiegen sowohl der Umfang als auch die wirtschaftliche Bedeutung der Stadt. Genau diese Landesfürsten waren es, die über Jahrhunderte hinweg die Entwicklung der Stadt und das Stadtbild maßgeblich prägten. Bis heute bestehen Gebäude aus dieser Zeit. Und dass, obwohl Kassel im Zweiten Weltkrieg zu 80 Prozent zerstört wurde. Mit dem Ende des Krieges erholte sich die Stadt und wurde wieder neu aufgebaut. Unter Denkmalschutz-stehende Bauwerke, wie etwa die Treppenstraße, erinnern an den harten Wiederaufbau der Stadt in den 1950er Jahren. Heute ist Kassel eine beliebte Stadt und bietet einen architektonischen Mix aus Vergangenheit und Moderne. 

Beliebt ist Kassel nicht nur für Highlights der Architektur, sondern auch, weil eine Vielzahl an Kultur besteht. Nicht wunderlich ist es, dass Kassel seit den 1990er Jahren als documenta-Stadt gilt und somit einer der wichtigsten Schauplätze für zeitgenössische Kunst ist. Auch die Gebrüder Grimm nutzten im 19. Jahrhundert die schöne Stadt, um ihre Erzählungen auf Papier zu bringen. Heute sind es vor allem die rund 25.000 Studenten, die sich an der Universität Kassel der Lehre widmen. 

Außerdem existieren in Kassel über 50 weitere Institutionen, die für ein vielfältiges Angebot an Bildung sorgen. Neben den staatlichen Schulen bestehen ebenso private Institutionen, wie beispielsweise Montessori- oder Waldorfschulen. 

Der geographische Standort macht Kassel für viele Unternehmen interessant. So haben Firmen wie Volkswagen, Daimler oder SMA Solar sich in Mitteldeutschland angesiedelt und schaffen somit einige, fachspezifische Arbeitsplätze.

Kassel ist eine vielseitige, attraktive Stadt, die von allem etwas zu bieten hat. Die Stadt entwickelt sich ständig weiter – So auch die Nachfrage bei Immobilien. In Kassel lässt es sich, im Vergleich zu anderen Städten in Hessen, günstig wohnen. Sowohl Studenten als auch Familien und Einheimische schätzen die Vorzüge der Großstadt, dessen Größe noch überschaubar ist. 

Ihnen gefällt das Portrait der Stadt und möchten mehr über einzelne Stadtteile erfahren? Kein Problem – Wir stellen Ihnen einige der insgesamt 23 Stadtteile vor!

Immobilienmakler Jensen & Doering

Harleshausen

Im äußersten Nordwesten von Kassel, umringt von Feldern und Wiesen, befindet sich Harleshausen. Rund 13.000 Menschen leben in dem zweitgrößten Stadtteil der Stadt Kassel. Besonders die Nähe zum Hohen Habichtswald macht Harleshausen sehr beliebt.

Obwohl Harleshausen schon über 900 Jahre besteht, wurde der ehemalige Vorort erst im Jahre 1936 nach Kassel eingemeindet. Die Bevölkerungsdichte nahm zu, als die Industrialisierung im benachbarten Rothenditmold begann. Daher gehören zu Harleshausen auch viele Siedlungsbauten, die für die Arbeiter und Angestellten errichtet wurden. Generell gilt Harleshausen als ein bevorzugtes Wohngebiet für die etwas gehobenere Schicht der Bevölkerung. So zeichnet sich der Stadtteil auch für viele Einfamilienhäuser und Eigentumsanlagen aus. 
Dadurch, dass Harleshausen nicht großartig vom Krieg getroffen wurde, existieren bis heute Gebäude der vergangenen Jahrhunderte, wie beispielsweise die gut erhaltene Paracelsus-Elena-Klinik. 

Harleshausen lebt von einer sehr guten Infrastruktur. Vor Ort kann alles eingekauft werden, was zum alltäglichen Leben benötigt wird. Schulen, Ärzte, Freizeitmöglichkeiten, sowie diverse Gaststätten sorgen dafür, dass einem an nichts fehlt. Durch die hervorragende Anbindung der öffentlichen Verkehrsmittel gelangt man schnell in die Kasseler Innenstadt. Die einzigen größeren Straßen, die daran erinnern, dass Harleshausen zu einer Großstadt gehört, schaffen die Verbindung zu den Autobahnen. 

Sie suchen eine Immobilie im Grünen, aber dennoch unweit der Stadt? Dann könnte Harleshausen der passende Ort für Sie sein! Entspanntes Familienleben mit Eigenheim und Garten, hervorragende Anbindungen, die Nähe zur Innenstadt – Das alles bietet Ihnen der Stadtteil im äußersten Nordwesten. 

Die Mitte

Die Mitte von Kassel bietet das pulsierende Leben. Der gleichnamige Stadtteil Mitte, sowie die umliegenden Stadtteile – Vorderer Westen, Wehlheiden, Südstadt und Unterneustadt – stehen für Kassels Zentrum.

Mitte

Fast 8.000 Menschen leben im Stadtzentrum Kassels, welches sich Mitte nennt. Das Erscheinungsbild der Innenstadt ist sehr modern; die Ursprünge liegen allerdings 1100 Jahre zurück. Erstmalig erwähnt wurde Kassel als „Chassella“ im Jahre 913. In den ersten Jahren der Präsenz bestand Kassel lediglich aus der Befestigungsanlage „Castellum“, welche bis in das 18. Jahrhundert das Wachstum der Stadt erschwerte. Seit dem Jahr 1685, als die Hugenotten aufgenommen wurden, entstanden außerhalb der Wälle und Gräben neue Viertel – und somit auch die heutige Großstadt mit den insgesamt 23 Stadtteilen. 

Die Narben des Zweiten Weltkrieges

Kassel und seine Innenstadt wuchsen rasant; Die Altstadt gehörte zu einer der bedeutendsten in ganz Mitteleuropa. Wunderschöne Gebäude waren für die Kasseler Innenstadt typisch; das Stadtbild erinnerte an vergangene Landesfürsten. Doch Kassel wurde im Zweiten Weltkrieg fast gänzlich ausgelöscht – und somit die architektonischen Kostbarkeiten, welche die Innenstadt zu bieten hatte. Nur wenige Gebäude sind erhalten geblieben, wie etwa das Fridericianum, welches heute als Museum dient. 

Mit dem Ende des Krieges rappelte sich die Innenstadt wieder auf. Wenige Gebäude wurden in ihrer alten Form wiederaufgebaut, einige andere Gebäude kamen neu dazu. Die 1950er Jahre prägen das Bild der Innenstadt maßgeblich. Heute dienen die Gebäude vor allem dem Einzelhandel. Rund 600 Fachgeschäfte in der Fußgängerzone, welche seit 1961 besteht, und drei Einkaufsgalerien machen aus Kassel das, was die Stadt heute ist: eine Großstadt. Hier ist alles zu finden, was das Herz begehrt. Diverse Märkte und Veranstaltungen runden das Angebot ab. Außerdem verfügt der Stadtteil Mitte über eine hervorragende Infrastruktur und hat, neben zahlreichen Geschäften, verschiedene Institutionen, Ärzte und kulturelle Schauplätze zu bieten.

Mittendrin, statt nur dabei

Das Zentrum ist lebendig – und ein beliebter Wohnort. Mittendrin, statt nur dabei, lautet hier die Devise. Einfamilienhäuser sind nicht vorhanden, dafür wunderschöne Wohnungen, die das Leben in der Innenstadt ermöglichen. Vor allem mittelgroße Wohnungen werden angeboten. Diese eignen sich auch ideal als Kapitalanlage. Da Kassels Mitte stetig attraktiver wird, lohnt sich die Investition. Die individuellen Objekte bieten außerdem verschiedene Möglichkeiten der Nutzung. Egal ob Geschäftshaus oder Wohnhaus – In der Innenstadt finden Sie mit der Hilfe von Jensen & Doering Ihr passendes Objekt.

Immobilienmakler Jensen & Doering

Der Vordere Westen

Zwischen dem Stadtteil Mitte und Bad Wilhelmshöhe liegt der Stadtteil Vorderer Westen, welcher somit einen Teil der Kernstadt darstellt. Er gilt als einer der kleineren Stadtteile. Durch seine rund 15.000 Einwohner ist die Bevölkerungsdichte hier jedoch am höchsten.

Altbaucharme und eine exzellente Wohnqualität

Der Vordere Westen ist ein ganz besonderer Stadtteil. Anders als andere Stadtteile, wurde Kassel West, wie es bis 2010 hieß, von den Bomben des Krieges weitestgehend verschont. Dadurch ist es die gründerzeitliche Bebauung, die das Stadtviertel prägt. Viele, gut erhaltene Altbauten, die aus der Gründerzeit und Jahrhundertwende stammen, schaffen ein ganz eigenes Flair. Vintage-Liebhaber kommen hier auf ihre Kosten. Besonders schön anzusehen sind zwei Bauten des Funktionalismus, die Heinrich-Schütz-Schule von 1929 und das Aschrott-Altersheim von 1930. Doch der Mix macht es: einige Genossenschaftswohnbauten aus verschiedenen Zeiten und moderne Architektur schaffen ein rundum schönes Viertel. Abgerundet wird der Vordere Westen durch viele Grünflächen und Hinterhöfe – Die Wohnqualität ist hier exzellent! 

Nicht nur schön anzusehen

Seit den 1970er Jahren ist das Viertel besonders beliebt bei Studenten und Mitarbeitern der Universität Kassel. Doch auch andere Bevölkerungsschichten fühlen sich hier wohl. Der Vordere Westen gilt als das Trendviertel Kassels. Besonders beliebt ist der Bereich um den Bebelplatz. Außerdem besteht ein umfassendes Angebot der Nahversorgung. Die Friedrich-Ebert-Straße, die durch den Vorderen Westen führt, gilt heute als Hauptgeschäftsstraße. Sieben Schule, diverse Freizeitmöglichkeiten, mitsamt Vereinen und Institutionen, gewährleisten in dem pulsierenden Viertel eine sehr gute Infrastruktur. Der Vordere Westen ist eben nicht nur schön anzusehen! 

Sollten Sie sich für das schöne Viertel entscheiden, so müssen Sie keine Kompromisse eingehen. Besonders für Investoren ist der Vordere Westen geeignet, denn der Stadtteil besteht vor allem aus Wohnungen, dessen Mietparteien in regelmäßigen Abständen wechseln – der gewinnerbringende Vordere Westen!

Nord-Holland – Multikulti trifft Studentenviertel

Der Norden, die Nordstadt, Holland: Heutzutage heißt der Stadtteil nördlich von Mitte Nord-Holland. Ausschlaggebend für diesen eher untypischen Namen sind der Holländische Platz und die Holländische Straße, welche als bis weit in den Norden reichende Hauptstraße gilt. 

Bis ins 19. Jahrhundert galt Nord-Holland als eher ruhiger Fleck von Kassel. Es lag außerhalb der Stadtmauer und somit zwischen Gärten und Feldern. Dies änderte sich, als das Lokomotivbau-Unternehmen Henschel & Sohn Nord-Holland als ihren Standort wählten. Viele weitere Industriegebiete zogen nach, sodass der Stadtteil sich als industrielles Gebiet etablierte. Mit den zahlreichen Arbeitsplätzen stieg auch die Nachfrage an Wohnraum an. Schnell wurden einfache Wohnquartiere errichtet, die teilweise bis heute vorzufinden sind.

Vom Industriegebiet zum Lifestyle-Viertel

Der erste Weltkrieg hatte zur Folge, dass viele Unternehmen schließen oder ihren Standtort verlegen mussten. Alleine durch die Schließung der Herschel-Werke, die im Späteren zum Thyssen-Konzern gehörten, verloren 3.000 Menschen ihren Arbeitsplatz. Dadurch wandelte sich das Viertel enorm: Aus 3.000 Henschel-Arbeiten wurden ausländische Gastarbeiter. Bis heute schätzen die Familien der ehemaligen Gastarbeiter ihr Zuhause im Kasseler Norden. Kein anderer Stadtteil bietet solch ein Angebot an multikulturellen Fachmärkten wie Nord-Holland. Außerdem befindet sich in Nord-Holland der Hauptstandort der Universität Kassel, was zur Folge hat, dass der Stadtteil als DAS Studentenviertel gilt. Die 15.000 Menschen, die hier leben, sind so bunt gemischt, wie das Viertel selbst. Das ist es, was Nord-Holland ausmacht: Die Offenheit für Neues, mitten in Kassel!

Immobilienmakler Jensen & Doering

Bad Wilhelmshöhe

Westlich von der Innenstadt liegt der größte Stadtteil Kassels: Bad Wilhelmshöhe. Über 12.000 Menschen leben in dem rund 15 Quadratkilometer großen Stadtteil, welcher als beliebter Vorort gilt.

Urlaubsort der kaiserlichen Familie

Der Stadtteil Bad Wilhelmshöhe gehört noch keine 100 Jahre zu Kassel. Erst im Jahre 1928 wurde der damalige Gutsbezirk eingemeindet, indem ein Vertrag zwischen der Stadt Kassel und dem Direktor der staatlichen Schlösser und Gärten von Preußen geschlossen wurde. Die Stadt musste durch den Vertrag diverse Verpflichtungen, wie zum Beispiel die Denkmalpflege, einhalten. Die Keimzelle von Bad Wilhelmshöhe ist allerdings eine andere: Das Dorf Wahlershausen, welches bereits im Jahre 1123 erwähnt wurde. Bevor Wahlershausen eingemeindet wurde, entstanden ab 1881 die erste Villenkolonie Mulang. Auch an der Friedrich-Naumann-Straße entstand um 1900 ein Villenviertel. Die Bewohner waren vor allem Beamte und Geschäftsleute, die die Vorzüge der wohlhabenden Gemeinde nutzten. Mit der Eingemeindung von Wahlershausen im Jahre 1906 veränderte sich vor allem die Verkehrsstruktur. Die Wilhelmshöher Allee, welche bis heute als wichtige Straße gilt, bekam nach und nach einen städtischen Charakter. Nicht zuletzt, weil eine Straßenbahnlinie den Stadtteil mit Kassel verband. Generell war das Viertel eine Anlaufstelle für Touristen, denn ab 1891 besuchte die kaiserliche Familie regelmäßig das naheliegende Wilhelmshöher Schloss. 

Ein Kurort in der Großstadt

Das seit 2002 anerkannte Heil- und Kneippheilbad Bad Wilhelmshöhe fokussierte sich schon zu frühen Zeiten auf die Errichtung von erholsamen Anlagen. Diverse Thermen und Erholungsbäder bestanden bereits vor dem Zweiten Weltkrieg in der grünen Gegend. Nach dem Krieg wurde dann eine Vielzahl an öffentlichen Einrichtungen gebaut, welche vor allem einen gesundheitlichen Aspekt hatten. Erholung, Gesundheit und Wellness – Das sind die Kernelemente, die Bad Wilhelmshöhe als Kurort charakterisieren. 
Doch nicht nur Touristen schätzen Kassels Kurort. Mit einer exzellenten Nahversorgung, diversen Institutionen und einer exzellenten Anbindung an den Stadtkern, sowie an die Autobahnen, wird Bad Wilhelmshöhe besonders von Familien geschätzt. Das Stadtbild wird geprägt von Einfamilienhäusern und Villen, doch auch Mehrfamilienhäuser mit schönen Wohnungen sind gegeben. Bad Wilhelmshöhe ist sehr beliebt, was sich auch in den Immobilienpreisen wiederspiegelt: Im Vergleich zu anderen Randbezirken sind die Immobilienpreise hier etwas angehoben. Doch bei der Vielfalt und Kulisse, die der Kurort zu bieten hat, sind Preise nebensächlich. 

Sie suchen die große Erholung in der Großstadt? Dann ist Bad Wilhelmshöhe Ihr perfekter Standort. Lassen Sie sich von der Natur, den imposanten Gebäuden und dem Blick auf den bekannten Bergpark, mit samt Herkules, Wasserspielen, Schloss und Löwenburg, begeistern. Das Team von Jensen & Doering hilft Ihnen dabei!

Bettenhausen und Forstfeld

Knapp 16.000 Menschen leben in den beiden Stadtteilen, die sich im Nordosten von Kassel befinden. Beide gelten als familienbezogene Randgebiete, welche nicht nur verkehrsgünstig liegen, sondern ebenso preisgünstig sind.

Historie trifft Industrie

Wenn man durch den Dorfkern von Bettenhausen geht, dann schwebt man in einem anderen Jahrhundert. Die historischen und sehr aufwändig restaurierten Fachwerkhäuser, die an dem Flüsschen Losse liegen, schaffen eine herrliche Kulisse. Um die gleiche Zeit, wie das älteste Haus in der Spätgotik erbaut worden ist, wurde Bettenhausen als dörfliche Siedlung erstmalig erwähnt. Seinen Aufschwung erlebte das Dorf im Jahre 1679 mit dem Bau des Messinghofes. Die Nähe zu dem damals größten und modernsten Krankenhaus von Hessen, der Charité, welche 1785 erbaut wurde, lockte viele, verschiedene Industriebetriebe nach Bettenhausen. Mit 31 Fabriken bildete die Ortschaft den Industrieschwerpunkt des Landkreises. Die Eingemeindung nach Kassel erfolgte 1906 – Als Grund gilt vor allem die Errichtung einer geordneten Kanalisation, welche Bettenhausen alleine nicht finanziell hätte stemmen können.

Mit dem Zweiten Weltkrieg wandelte sich die Ortschaft zunehmend. Der historische Ortskern ist bis heute von Industriegebieten umgeben, doch die Anzahl an Betrieben hat sich verringert. Dennoch gilt Bettenhausen, durch die herausragende Verkehrsanbindung und der Nähe zur A7, als gefragter Standtort. Viele Wohngebiete wurden im Laufe der Zeit errichtet. Besonders das Gebiet an der Losse ist heute gerne besiedelt. Felder, Wiesen, Bäche, der „Eichwald“ und diverse Sport- und Freizeitmöglichkeiten gelten als grüner Keil von Bettenhausen. Besonders Ein- und kleine Mehrfamilienhäuser prägen das Bild. Zu günstigen Preisen lässt sich der Traum von der eigenen Immobilie hier mühelos verwirklichen! 

Forstfeld – Geprägt vom Zweiten Weltkrieg

Südlich von Bettenhausen liegt der deutliche kleinere Stadtteil Forstfeld. Als Kassel im Jahre 1958 in 23 Stadtteile eingeteilt wurde, entstand Forstfeld als Stadtteil. Zuvor gehörte er zu Waldau und war bekannt als Waldau-Siedlung. Als Folge der entstehenden Munitionsfabrik sollten Arbeiterwohnungen gebaut werden. Die eigentlichen Pläne konnten durch den Beginn des Ersten Weltkrieges nicht durchgeführt werden, sodass 40 arbeitslose Bauherren in eigener Regie ihre Häuser bauten. In Zeiten des Zweiten Weltkrieges entstanden in Forstfeld die Gerhard-Fieseler-Flugzeug-Werke und Junkers-Flugzeug- und Motorenwerke. Diverse Siedlungen für sogenannte „Volkswohnungen“ wurden errichtet. In den 1940er war hier auch ein Zwangsarbeitslager vorhanden. Viele Zwangs- und Gastarbeiter, sowie Flüchtlinge sind nach dem Krieg in Forstfeld geblieben. 

Erst im Jahre 1997 wurde Forstfeld als eigenständiger Stadtteil von Kassel anerkannt. Bis heute gilt er für viele Menschen allerdings noch zu den umliegenden Stadtteilen Bettenhausen oder Waldau, was daran liegt, dass Formalitäten noch lange Zeit über die anderen Stadtteile geklärt wurden. Auch, wenn Forstfeld teils düstere Zeiten erlebt hat, ist es heute kein Armen- oder Ausländerviertel. Als eigenständiger Stadtteil besticht Forstfeld durch günstigen Wohnraum und eine sehr gute Infrastruktur. Viele Einzelhändler und Dienstleister schätzen die gute Verkehrsanbindung, denn Forstfeld liegt zentral an der Autobahn. Allerdings ist man über die öffentlichen Verkehrsmittel auch schnell im Kasseler Stadtkern. Diverse Sportvereine, drei Schulen und weitere soziale Angebote machen Forstfeld zu einem attraktiven Standort für Familien. Neben dem mehrstöckigen Gebäudekomplex in der Heinrich-Steul-Straße sind es vor allem die Familienhäuser, die für Forstfeld charakteristisch sind. 

Sie suchen eine Immobilie im Nordosten von Kassel, mit einer herausragenden Verkehrsanbindung und zu günstigen Konditionen? Dann ist der Stadtteil Forstfeld der ideale Standort für Sie!

„Ein neues Haus, ein neuer Mensch.“

Johann Wolfgang von Goethe

Kassel – Eine sichere Investition in Nordhessen

Sieben der 23 Stadtteile Kassels haben wir Ihnen vorgestellt und Sie sehen: Kassel ist unglaublich vielfältig! In verschiedenen Preisklassen sind hier Immobilien aller Art gegeben. Ob ein Altbau mitten im Zentrum, eine Villa im Westen, eine Studentenwohnung in Holland oder ein Einfamilienhaus im Osten; Kassel bietet viel Raum für die eigene Verwirklichung. Mit einer Einwohnerzahl von 200.000 Menschen haben Sie mit Kassel eine Stadt in der besten Größe. Sie haben das Großstadt-Flair und dennoch die nötige Ruhe und wahnsinnig viel Natur in den umliegenden Stadtteilen. Kassel ist attraktiv und beliebt. Und egal, ob Sie eine Immobilie für sich selbst oder als Anlage suchen – es lohnt sich in die hessische Großstadt zu investieren!

In dieser Vielzahl von Möglichkeiten möchten wir Ihnen gerne dabei helfen, das passende Objekt zu finden. Dabei können Sie nicht nur auf unser fachliches Know-How vertrauen, sondern auch auf unsere Leidenschaft für Immobilien. Wir betreuen Sie sowohl beim Kauf, aber auch beim Verkauf und Vermietung sämtlicher Objekte. 

Als zertifizierte Wertgutachter ermitteln wir den Marktwert Ihrer Immobilie und Vermarkten Diese optimal auf sämtlichen Vermarktungskanälen – selbstverständlich kostenlos. In Sachen Immobilienhandel erfahren Sie bei uns einen einzigartigen und individuellen Service, denn wir arbeiten in einem Team aus Immobilienmaklern, Bausachverständigen und Wertgutachtern zusammen, um Sie bestmöglich betreuen und ihre Wünsche erfüllen zu können. Unser Service ist wie Sie: Individuell und maßgeschneidert! Vom ersten Gespräch bis hin zur Übergabe steht Ihnen unser Team von Jensen & Doering jederzeit zur Verfügung.

Lassen Sie sich in einem persönlichen Gespräch von uns überzeugen und nehmen Sie noch heute Kontakt auf!