Jensen & Doering – Ihr Vertrauenspartner für Immobilien in Rendsburg

Jensen & Doering – Ihr Vertrauenspartner für Immobilien in Rendsburg

Ob City-Wohnungen zur Miete, Gewerbeimmobilien oder Einfamilienhäuser zum Kauf – Mit unserem Team aus Immobilienmaklern, Bausachverständigen und Wertgutachtern sind Sie bestens beraten! Wir erfüllen Ihre Immobilienwünsche in Rendsburg.

Mitten im Land und trotzdem am Wasser: Immobilien in Rendsburg

Zwischen dem längsten Fluss des Bundeslandes, der Eider, und dem Nord-Ostsee-Kanal befindet sich zentral in Schleswig-Holstein die Kleinstadt Rendsburg. 

Sie suchen eine Wohnung zur Miete, ein Haus zum Kauf oder Bauland? Oder Sie sind bereits im Besitz eines Objektes in der schönen Stadt Rendsburg und möchten Dieses verkaufen? Ganz egal, was Ihr Anliegen ist – In Sachen Immobilien sind wir der ideale Ansprechpartner für Sie! Wir sind einzigartig, denn unser Team besteht nicht nur aus Immobilienmaklern, sondern ebenso aus Bauchsachverständigen und Wertgutachtern. In enger Zusammenarbeit können wir so bestens auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse eingehen und somit einen absolut individuellen Service garantieren. 

Trotz der kleinen Größe ist Rendsburg eine beliebte und belebte Stadt: Die jahrhundertalte Geschichte der kleinen Stadt am Wasser sorgt bis heute für zig kulturelle Highlights und ist eine gern genutzte Anlaufstelle für Menschen aus ganz Schleswig-Holstein und darüber hinaus. 

Sie haben Interesse an Rendsburg? Wir liefern Ihnen wichtige Informationen zur Stadt und ihrem Immobilienmarkt.

Immobilienmakler Jensen & Doering

Rendsburg – Charakterstadt in Schleswig-Holstein

Die Stadt Rendsburg verfügt über einige markante Merkmale; die Lage am Nord-Ostsee-Kanal oder die Eisenbahnbrücke sind dabei nur Beispiele. Über 800 Jahre Stadtgeschichte prägen Rendsburg und liefern neben kulturellen Sehenswürdigkeiten auch viele Informationen zum Bestehen der Stadt. 

Wohlmöglich ist es über 900 Jahre her, dass Jarl Björn, Sohn des dänischen Königs Sven Estridsson, die Festung Reinholdsburg aus strategischen Gründen auf der Eiderinsel anlegen ließ. Die eigentliche Siedlung entwickelte sich allerdings erst später und wurde um 1200 als Reinoldesbruch erstmalig erwähnt. Der Standort der Burg und Siedlung war ein großes Streitthema der vergangenen Jahrhunderte; durch die Lage an der Grenze zu Dänemark waren die Völker sich uneinig, zu welchem Land die heutige Stadt Rendsburg gehören sollte. Im 13. Jahrhundert, nachdem Graf Adolf die Burg wiederaufbauen lies, wurde Rendsburg von einem adeligen Schiedsgericht als Teil von Holstein erklärt. 

Obwohl das Stadtrecht schon früher urkundlich erwähnt worden ist, wurde es erst im Jahr 1339 durch Graf Gerhard den Großen bestätigt. Das liegt möglicherweise auch daran, dass einige Feuer die Stadt immer wieder zerstörten. Ab dem 15. Jahrhundert gehörte Rendsburg zum dänischen Herrschaftsbereich durch König Christian l., dem Herzog von Schleswig und Graf von Holstein. Im Jahrhundert darauf ließ sein Enkel, König Christian lll., einen Wall um die Anlage bauen. Zur gleichen Zeit wurde in Rendsburg die lutherische Kirchenordnung für Schleswig und Holstein verabschiedet. Außerdem wurde der ostwestliche Bau des Rathauses am Altstädter Markt abgeschlossen; der somit älteste Teil des Rathauses. Ebenso wurde die Schlossanlage ausgebaut – Diese wurde jedoch im 17. Jahrhundert wieder abgerissen. Dafür entstand der südliche Flügel des Rathauses mit einem spätgotischen Doppelgiebel. In Folge des Dreißigjährigen Krieges wurde Rendsburg im Jahre 1665 zu einer Garnisonsstadt. Ebenso wichtig, wie die Garnison, war der Handel mit Fayencewaren, der ab 1765 stattfinden durfte. Durch den im 18. Jahrhundert angelegten Schleswig-Holsteinischen Canal, auch bekannt als Eider-Kanal, konnte der Handel nicht nur über die Wasserstraße stattfinden, sondern über die Grenzen hinaus transportiert werden. In derartiger Form besteht der Eider-Kanal heute nicht mehr.

Zwischen Krieg und Wirtschaft

Das 19. Jahrhundert verlief für Rendsburg sehr turbulent: zwar etablierte sich die Wirtschaft, doch der Streit um die Zugehörigkeit ging weiter. In der ersten Hälfte des Jahrhunderts entstand in Büdelsdorf bei Rendsburg die Carlshütte, eine Eisengießerei, die bis zum Ende des 21. Jahrhunderts einen wichtigen wirtschaftlichen Platz in Schleswig-Holstein hatte. Außerdem wurde im Jahre 1845 die Eisenbahn Rendsburg-Neumünster eröffnet, die den Transport um ein Vielfaches erleichterte. Kurz danach wurde Rendsburg durch Aufständische zum Zentrum des Bürgerkrieges gegen Dänemark. Erst knapp 20 Jahre später wurde die Stadt der Schleswig-Holsteinischen Provinz zu gesprochen. In der Zwischenzeit öffnete die Gaserleuchtungsanstalt und die Chemische Düngerfabrik Rendsburg, die zur damaligen Zeit als das größte Industrieunternehmen der Stadt galt. 

Ende des 19. Jahrhunderts wurde der Kaiser-Wilhelm-Kanal, heute Nord-Ostsee-Kanal, gebaut, welcher nicht nur zur damaligen Zeit den Handel um ein Vielfaches vereinfachte: Bis heute gilt der Nord-Ostsee-Kanal als eine der wichtigsten europäischen Seestraßen. Die bis heute bestehende Werft Nobiskrug wurde bereits 1905 gegründet. Auch das markanteste Bauwerk der Stadt, die Rendsburger Hochbrücke, wurde am Anfang des 20. Jahrhunderts erbaut. Die Brücke gilt als das Wahrzeichen von Rendsburg. Die dazugehörende Schwebefähre hat ihren Ursprung auch im 20. Jahrhundert; allerdings kann sie seit einem Unfall in 2016 nicht genutzt werden – die neugebaute Fähre soll allerdings im Jahr 2020 wieder zum Einsatz kommen. 

Von direkten Kriegseinwirkungen des Zweiten Weltkrieges blieb Rendsburg weitestgehend verschont; die jüdische Gemeinschaft wurde von den Nationalsozialisten allerdings vollständig aufgelöst. An die grausamen Ereignisse des Holocausts erinnern das Jüdische Museum Rendsburg, sowie das Dr.-Bamberger-Haus. Nach dem Krieg kamen viele Flüchtlinge nach Rendsburg; innerhalb von wenigen Jahren lebten 20.000 Menschen mehr in der Stadt, als zuvor. Die Nachfrage an Wohnraum stieg an und viele Teile der alten Bausubstanz, die den Krieg überstanden hatten, wurden abgerissen. Selbst die alte katholische Kirche musste für Neubauten weichen. Dennoch ist das Stadtbild bis heute von der deutsch-dänischen Vergangenheit geprägt.

Immobilienmakler Jensen & Doering

Rendsburg heute: Eine hübsche Stadt zentral in Schleswig-Holstein

Auch, wenn viele Gebäude im letzten Jahrhundert weichen mussten und Rendsburg seit 2009 keine Garnisonsstadt mehr ist, prägt die Vergangenheit die Stadt maßgeblich. Heute leben knapp 30.000 Menschen in der Stadt, die aus 29 Stadtteilen besteht und über Immobilien aller Art verfügt. Von City-Wohnungen bis hin zum Einfamilienhaus mit Wasserblick ist alles gegeben.

Die Altstadt glänzt mit Bauwerken der vergangenen Jahrhunderte: alte Architektur mit Fachwerkhäusern, die St. Marienkirche und der klassische Altstädter Markt prägen das Stadtbild. Enge und verwinkelte Gassen machen die enge Bebauung möglich. In Stadt- und Bürgerhäusern sind hier vor allem hübsche Wohnungen zu finden. Einige Geschäfte, Cafés und Restaurants laden zum Flanieren und Verweilen ein. Wer noch mehr Entspannung sucht, der sollte die Grün- und Wasserflächen entlang der Ober- und Untereider oder dem Stadtsee ansteuern. Im Zentrum von Rendsburg gibt es ein weiteres, kulturelles Highlight: Die „Blue Line“, eine blaue Linie auf Pflastersteinen, führt 3,2 Kilometer durch die historische Stadt und steuert viele wichtige Kultureinrichtungen und Sehenswürdigkeiten an. 

Südlich der Altstadt befindet sich der Stadtteil Neuwerk, welcher im 17. Jahrhundert als eine halbkreisförmige Wehranlage errichtet wurde. Durch die Größe der Anlage war es möglich, dass innerhalb von Neuwerk ein eigenes Viertel entstehen konnte: Hier durften die Juden wohnen und leben. Die breiten und geraden Straßen erinnern heute an den circa zwei Hektar großen Paradeplatz. Auch Bauwerke der Vergangenheit, wie etwa das Arsenal oder das Provianthaus, sind gut erhalten und werden heute als Kultureinrichtung und Augenklinik genutzt. Um die imposante Christkirche befinden sich viele Geschäfte, die zum Bummeln einladen. 

Nördlich der Eider befindet sich der Stadtteil Mastbrook, welcher überwiegend aus Einfamilienhäusern der 50er und 60er Jahre besteht. Einige Geschosswohnungen, die vorwiegend in den 1960er Jahren gebaut wurden, bieten günstigen Wohnraum in zentraler Lage unweit der Innenstadt. Besonders junge Familien sind von dem Preis-/Leistungsverhältnis von Mastbrook überzeugt. 

In direkter Nähe befindet sich der Stadtteil Seemühlen. Hier sind es besonders Einfamilienhäuser und Doppelhaushälften, die das optische Bild prägen. Seemühlen gilt als sehr familienfreundlicher Stadtteil: ein großes Angebot an Kindergärten und Schulen, sowie eine aktive Nachbarschaft, machen Seemühlen einzigartig. Die besonders gute Infrastruktur, mit einem umfangreichen Angebot der Nahversorgung, machen den Stadtteil zu einem beliebten Wohnort. 

Vielfältige Möglichkeiten und eine hervorragende Infrastruktur

Rendsburg glänzt allerdings in allen Stadtteilen mit einer guten Infrastruktur: Zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten, zig Institutionen und eine gute Anbindung machen aus Rendsburg eine Kleinstadt, in der jung und alt sich wohlfühlen. Rund 25 Schulen sorgen für die nötige Bildung in allen Bereichen, renommierte Kliniken, wie etwa die Augenklinik, sind über die Stadtgrenzen hinweg bekannt und zwei Gewerbegebiete sorgen für viele verschiedene Berufsmöglichkeiten. Die verkehrsgünstige Lage an der Autobahn A7 und mehreren Bundesstraßen garantiert einen schnellen Verkehr. Innerhalb von einer Stunde sind Sie an der Nord- oder Ostseeküste. Der Verkehr innerhalb der Stadt läuft allerdings weitestgehend über das gut ausgebaute Busnetz. Mit der Bahn geht es vom Rendsburger Bahnhof aus über die Hochbrücke schnell in alle bekannten Städte und Dörfer von Schleswig-Holstein. Doch Sie müssen gar nicht weg: Rendsburg bietet einige Ausflugsziele, die sowohl von Einheimischen als auch Touristen geschätzt werden. Besonders Fahrradtouren entlang des Kanals oder eine Fahrt mit einer der längsten Rolltreppen Europas, die in den Kanaltunnel führt, sind beliebt.

Immobilienmakler Jensen & Doering

Immobilien in Rendsburg: Eine gute Wahl

In Rendsburg gibt es Vieles zu entdecken – In Sachen Immobilien helfen wir Ihnen gerne weiter! Das Team von Jensen & Doering macht Ihre Wünsche in einer der attraktivsten Städte von Schleswig-Holstein zur Realität. Egal ob zum Kauf, zur Miete oder zum Verkauf; Egal ob Haus, Wohnung oder Gewerbeobjekt – Mit unserer Hilfe verwirklichen Sie zu hervorragenden Konditionen Ihren Immobilien-Traum! 

Unsere Philosophie basiert auf dem Vertrauen: Aus purer Leidenschaft arbeiten wir mit Immobilien und können Ihnen so einen einzigartigen Service garantieren. Durch die enge Zusammenarbeit unserer Immobilienmakler, Bausachverständigen und Wertgutachtern können wir Sie umfangreichend betreuen und beraten. Unsere zertifizierten Wertgutachter ermitteln dabei den Marktwert der Immobilien – So kaufen und verkaufen Sie immer zum besten Preis. Kostenlos vermarkten unsere Immobilienmakler Ihr Objekt auf allen Kanälen und bieten Ihnen eine individuelle Betreuung an. Maßgeschneidert und individuell: So ist unser Service, den wir Ihnen gerne anbieten möchten. Vom ersten Gespräch bis hin zur Schlüsselübergabe steht Ihnen das Team von Jensen & Doering zur Verfügung – und das zu jeder Zeit!

Lassen Sie sich in einem persönlichen Gespräch von uns als Immobilienmakler überzeugen und nehmen Sie noch heute Kontakt zu uns auf – Sie werden es nicht bereuen!

Wir freuen uns auf Sie

Treten Sie gern mit uns in Kontakt, wir stehen Ihnen für Fragen jederzeit zur Seite. Sie erreichen uns Montag bis Samstag von 07:00 bis 20:00 Uhr.

Telefon

0461 67426337

E-Mail

info@jensen-und-doering.de

Flensburg (Hauptfirmensitz)

Bürohaus · Fördepromenade 22
24944 Flensburg (Sonwik)

Kappeln

Bundesstraße 34
24407 Rabenkirchen-Faulück

Sylt

Horsatal 23
25996 Wenningstedt-Braderup (Sylt)

Hamburg

Haferkamp 2
22081 Hamburg (Barmbek)

Münster

Helgolandweg 30
48159 Münster

Berlin

Friedrich-Engels-Straße 71
13156 Berlin (Pankow)

Kassel/Niestetal

Niesteblick 4
34266 Niestetal