Immobilienmakler und Bausachverständige für Schleswig

Immobilienmakler und Bausachverständige für Schleswig

Als Immobilienmakler und Bausachverständige stehen wir Ihnen jederzeit bei der Suche oder dem Verkauf einer Immobilie in Schleswig zur Seite. Als junges, agiles und ehrgeiziges Team haben wir uns voll und ganz dem Thema Immobilienhandel verschrieben und helfen Ihnen jederzeit.

Ihr Ansprechpartner für Immobilien in Schleswig – Jensen & Doering

Im Norden von Schleswig-Holstein, zwischen Flensburg und Rendsburg und direkt an der Schlei befindet sich die Stadt Schleswig. Über 25.000 Einwohner leben in der Kreisstadt des Kreises Schleswig-Holstein, welche vor Jahrhunderten die Heimat von vielen Wikingern war. Viele Sagen und Geschichten existieren über die Stadt, die einst das Domizil des nordeuropäischen Handels war. Der Handel über den Seeweg wird nicht mehr betrieben – der malerische Hafen bleibt.

Schleswig ist eine wunderschöne Stadt am Wasser; viele historische Gebäude zeugen von den vergangenen Jahrhunderten und laden heute zum Träumen ein. Durch die ideale Lage zwischen Hamburg und Dänemark und einem ideal ausgebauten Streckennetz erweist sich die Kleinstadt in Norddeutschland als idealer Standort. Eine überaus gute Infrastruktur, verschiedene Arbeitsmöglichkeiten und ein großes Angebot an Bildung runden Schleswig ab. Egal, ob mitten im Stadtzentrum oder etwas außerhalb – Schleswig bietet Ihnen Immobilien aller Art. Mit der Hilfe unseres Teams von Jensen & Doering finden Sie das passende Objekt, um sich selbst zu verwirklichen. 

Sie möchten die Stadt an der Schlei und ihre Geschichte kennenlernen? Wir stellen Ihnen Schleswig, den Hafen der Schlei, vor:

Kleine Stadt – Große Geschichte

Die Anfänge von Schleswig reichen bis ins Jahre 804, als die Kleinstadt noch Sliasthorp genannt wurde. Bis heute ist Schleswig bekannt für die nahegelegene Siedlung der Wikinger: Haithabu. König Gudfred ließ Haithabu am Haddebyer Noor um 808 ausbauen, sodass einer der wichtigsten Handelsplätze entstand, welcher allerdings im Jahre 1066 von den Slawen zerstört wurde. Die mittelalterliche Stadt Schleswig übernahm Haithabu nach der Zerstörung und nutzte den Westhafen bei Hollingstedt. Aus dem Landfleck wurde das Zentrum des nordeuropäischen Handels. 

Schleswig gehörte zu Dänemark, war Amtsbereich des katholischen Bischofs und wurde wieder von den Wikingern zurückgewonnen. Auch, wenn die Wikinger Schleswig zurückgewonnen hatten, wurde aus der Stadt eine Bischofsresidenz. Wo heute das Schloss Gottorf steht, stand damals eine Burg, die als Residenz der Bischöfe galt. Erst im Jahre 1340 wurde die Burg zum Besitz des in Holstein regierenden Schauenburger Grafen. Zur gleichen Zeit verlor Schleswig seinen Stellenwert als wichtigste Handelsmetropole an Lübeck. Nach und nach wurde der Handel weniger, denn die Schlei war für viele Handelsschiffe nicht mehr tief genug. 

Nach der Reformation verschwanden fast alle Bischöfe der Stadt. So wurde Schleswig 1544 zur Residenz der Herzöge von Schleswig-Holstein-Gottorf. Die Blütezeit des Gottorfer Hofes war im 17. Jahrhundert, bevor Anfang des 18. Jahrhunderts der Nordische Krieg verloren wurde und Schleswig wieder zu Dänemark gehörte. Auch, wenn im Jahre 1711 mit der Eingemeindung von Lollfuß und Friedrichsberg die „kombinierte Stadt Schleswig“ entstand, hatte der Krieg besonders wirtschaftliche Folgen. Die Stadt verlor ihren Titel als herzogliche Residenzstadt und das Schloss Gottof wurde sitz der Regierungs- und Justizbehörde für das Herzogtum Schleswig.

Immobilienmakler Jensen & Doering

Drei Kriege hinterlassen Spuren

Der im 19. Jahrhundert stattfindende Konflikt zwischen Deutschland und Dänemark war maßgeblich für die Stadt Schleswig. Das Volk stellte sich vor allem auf die Holsteinische Seite, sodass es in der Schlacht bei Schleswig im Jahre 1848 gelang, die dänischen Truppen aus Schleswig zu verbannen. Durch den Sieg von Dänemark im Jahre 1851 blieb Schleswig allerdings ein Teil von Dänemark. Erst nach dem Deutschen Krieg, der 1866 stattfand, wurde Schleswig von Preußen annektiert. Bis 1945 galt die Stadt als Hauptstadt der preußischen Provinz Schleswig-Holstein.

Die bis Ende des Ersten Weltkrieges bestehende Garnisonsstadt war auch darüber hinaus ein Stützpunkt des Militärs. Die Im Zweiten Weltkrieg erbaute Kaserne auf der Freiheit wurde bis zum Jahre 2004 von der Bundeswehr genutzt. Da Schleswig kein wichtiger Stützpunkt des Militärs gewesen ist, wurde es nicht zum Ziel der Alliierten. Dadurch konnte die schöne Architektur der vergangenen Zeiten bis heute erhalten bleiben. Doch für die heutige Kulturstadt Schleswig zeichnete der Zweite Weltkrieg einen herben Verlust, denn zig Denkmäler wurden eingeschmolzen und zu Waffen weiterverarbeitet. Diese verlorenen Denkmäler, wie beispielsweise eine überlebensgroße Bismarckstatue, wurden nie wiederhergestellt. 

Als 1946 aus der preußischen Provinz das Bundesland Schleswig-Holstein entstand, verlor Schleswig seine besondere Rolle, denn Kiel wurde zur Landeshauptstadt. Aus dem Verlust von politischer und administrativer Funktion entstand aus Schleswig eine Kulturhauptstadt. Bis heute gilt Schleswig als kulturelles und Justizzentrum von Schleswig-Holstein, denn hier ist der Sitz des Oberlandesgerichts, des Landesarchivs, des Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte, sowie der Sitz des Archäologischen Landesmuseums.

Immobilienmakler Jensen & Doering

Hand in Hand zur Kulturstadt von Schleswig-Holstein

Die Kleinstadt an der Schlei ist heute ein beliebter Ort für Einheimische und Touristen. Die alten Fassaden, der Hafen und die kleine Innenstadt laden zum Bummeln und verweilen ein. Obwohl Schleswig als „Provinzstädtchen“ betitelt wird, steht die Stadt seinen großen Brüdern in Schleswig-Holstein in nichts nach. In Schleswig ist keine konkrete Klassengesellschaft vorhanden; die Einwohner sind darauf bedacht, stetig und Hand in Hand ihren Lebensraum zu verschönern.

Auf allen Ebenen, wirtschaftlich und auch kulturell, ist die Stadt Schleswig aktiv. Nicht nur die Bewohner sollen sich hier wohl fühlen – durch die Nähe zur dänischen Grenze und dem angrenzenden Feriengebiet Angeln ist Schleswig auch für Touristen ein Ziel. Urige, kleine Lädchen, diverse Museen und das Wikingerdorf Haithabu sind landesweit bekannt. Der Tourismus in Schleswig sichert viele Arbeitsplätze ab. Doch auch die Menschen, die abseits des Tourismus arbeiten wollen, kommen in der kleinen Stadt an der Schlei auf ihre Kosten. Durch seine Nähe zu Dänemark und der exzellenten Anbindung nach Hamburg, ist Schleswig ein idealer Standort für Firmen. Diverse Gewerbegebiete zeigen, dass bereits von der Stadt und ihrer Lage profitiert wird. Dienstleister, Logistik-, Produktions- und auch Handelsfirmen haben sich in den verschiedenen Gewerbegebieten, die um den Stadtkern herum liegen, angesiedelt. So werden nicht nur Arbeitsplätze erschaffen – eine gute Lebensqualität ist inklusive!

Doch auch die Kleinsten der Familien kommen auf ihre Kosten, denn Bildung wird in Schleswig großgeschrieben. Vier Grundschulen, sechs weiterführende Schulen, sowie drei dänische Schulen mit fünf Förderzentren sorgen für ein optimales Bildungsangebot. Auch das Angebot an Kindertagesstätten ist groß: fünf Kitas sind in städtischer Trägerschaft und bieten Platz für rund 450 Kinder. Weitere Kindertagesstätten und Krippen, sowie Tagesmütter sorgen dafür, dass wirklich alle Kinder betreut werden können. Und nach der Schule? Diverse Freizeitmöglichkeiten bieten – jung und alt – die Möglichkeit zur Selbstverwirklichung. Egal ob sportlich oder kulturell; in Schleswig gibt es für jeden das passende Hobby. Besonders bekannt ist die Stadt für ihre Läufe: Stadtlauf, Treppenlauf, Crosslauf oder auch der Halloween Run sind bei den Sportlern beliebte Wettkämpfe.

Wie Sie sehen verfügt Schleswig über eine ausgezeichnete Lebensqualität und eine noch bessere Infrastruktur. Selbst, wenn Sie nicht in der Stadt arbeiten, dient sie als idealer Standort für Jedermann. Besonders Familien leben gerne in Schleswig: die örtliche Nahversorgung ist absolut ausgebaut, das Bildungs- und Freizeitangebot ist groß und durch die gute Anbindung über die Autobahn, die Bundesstraßen und den Bahnverkehr ist man schnell überall. Doch das Beste ist, dass der Wohnraum in Schleswig noch bezahlbar ist. Auch Normalverdiener können sich hier den Traum vom Eigenheim erfüllen. Diverse Baugebiete zeigen, dass auch das Bauen in Schleswig beliebt ist. Von Kapitalanlage, über Eigenheim bis hin zum Ferienobjekt – Das Team von Jensen & Doering steht Ihnen mit leidenschaftlichen Fachkräften zur Verfügung. So können auch Sie schon bald von der Stadt an der Schlei profitieren!

Schleswig besteht aus zig inoffiziellen Stadtteilen. Die bekanntesten sind Friedrichsberg, Holm und Lollfuß.

Der Stadtteil der Kontraste – Friedrichsberg

Zwischen dem Schleswiger Bahnhof, dem Gottorfer Burgsee und dem Busdorfer Teich liegt am südlichen Ende der Schlei der Stadtteil Friedrichsberg. Der Stadtteil, als solcher, existiert seit dem Jahre 1711 und galt zuvor lange Zeit als eigenständige Siedlung nahe dem Gottorfer Schloss. Teile des Hofpersonals, aber auch Familien des Adels, siedelten sich hier an. Einige Straßennamen, wie Herrenstall oder Alter Garten, zeigen noch heute den Ursprung von Friedrichsberg. 
Die Zusammenschließung im Jahre 1711 hatte die Folge, dass Friedrichsberg keine eigenständige Siedlung mehr war. Die Bindung zum Hofe blieb für das achte Schleswiger Quartier allerdings bestehen. In Folge des Deutsch-Dänischen Krieges wurde aus dem dänischen Friedrichsberg ein preußisches Quartier. In dieser Zeit wurde in unmittelbarer Nachbarschaft zum Schloss das imposante Backsteingebäude des Oberlandesgerichtes gebaut, was im Volksmund unter dem Roten Elefanten bekannt ist. Bis heute sind Dieses und weitere Gerichte in Friedrichsberg angesiedelt. Durch die Erhaltung von diversen Gebäuden, wie dem Günderothschen Hof, dem Prinzenpalais oder dem Gottorfer Posthaus, sind im Stadtteil Friedrichsberg einige architektonische Highlights vorhanden. Die Fußgängerzone um die Friedrichstraße ist eine beliebte Anlaufstelle für Einheimische und Touristen. Ohne Hektik lässt es sich hier Bummeln und Klönen. 

Friedrichsberg ist ein bunter, multikultureller Wohnort für viele Familien. Die zentrale Lage, das nette Miteinander und einige Familienbetriebe geben dem Stadtteil den nötigen Charme. Viele Menschen leben hier ihr Leben lang und fühlen sich nirgends anders so wohl, wie in Friedrichsberg – und das zu recht. 

Holm – Ein Fischerviertel mit Geschichte

Vieles an der Schlei stammt von der dänischen Sprache ab. So auch der Name des Stadtteils Holm, denn Holm heißt übersetzt „kleine Insel“. Die kleine Insel existiert seit über 1.000 Jahren und war bis zum 20. Jahrhundert durch das Holmer Noor vom Festland getrennt. Da alle Bewohner Fischer waren, wurden alle Häuser am Wasser gebaut. So konnten ideale Arbeitsbedingungen für die weitere Fischverarbeitung gewährleistet werden. Das Zentrum des Holms ist, früher wie auch heute, der kleine Friedhof mit eigener Kapelle in Mitte der Häuser. 

Die Fischerhäuser sind zwar bis heute bewohnt, generell zieht der Holm allerdings besonders Touristen an. Die Lage zwischen der historischen Altstadt von Schleswig und der großen Freiheit machen die Fischersiedlung zu einer attraktiven Anlaufstelle. Hier lässt es sich herrlich Spazierengehen und in Erinnerung an die vergangene Zeit schwelgen. 

Lollfuß

Von der Schleswiger Altstadt im Osten bis hin zum Schloss Gottorf im Westen reicht der Stadtteil Lollfuß. Lange Zeit bestand der Stadtteil nur aus einzelnen Häusern. Erst, als das Schloss Gottorf sich etablierte, entstand aus Lollfuß eine Vorstadt von Schleswig, die stetig wuchs. Bedienstete, Handwerker und Künstler, wie auch niedere und höhere Hofbeamte ließen sich in dem Gebiet nieder. Wie auch der Stadtteil Friedrichsberg, gehört der Stadtteil Lollfuß mit dem angrenzenden Hesterberg seit dem Jahre 1711 zur kombinierten Stadt Schleswig. Aus der Vorstadt wurde das siebte Quartier der Stadt. Im Laufe der Zeit entstanden viele repräsentative Bürgerhäuser, die oftmals von der niederländischen Architektur geprägt waren. Einige dieser schönen Gebäude sind bis heute ansehnlich, wie beispielsweise das Amtsgericht im Heespenhof, das alte Zollhaus oder auch das dänische Kulturzentrum Slesvighus. Seit 2016 ist Lollfuß teil eines kulturellen Pfades, des Lollfußer Mythenpfades, welcher verschiedene Stationen mit nordischen Mythen anstrebt. Außerdem besteht im Stadtteil Lollfuß eine Interessengemeinschaft, welche sich „Pro Lollfuß“ e.V. nennt. Die Gemeinschaft aus Haus-, Gewerbebesitzern und Anwohnern schafft neue Ideen, damit Lollfuß attraktiv bleibt. 

Diverse Baupläne und umbauten der bestehenden Häuser machen aus Lollfuß heutzutage einen attraktiven Wohnort für Jedermann. Besonders die Immobilien mit Schlei-Blick sind heißbegehrt. Einige Häuser verfügen über separate Wohnungen, welche wahre Schätze darstellen. Sie möchten den Blick auf die Schlei genießen? Wir finden für Sie ein Objekt in Lollfuß, dass all ihre Wünsche erfüllt!

„Der Friede beginnt im eigenen Haus.“

Karl Jaspers

Eine Immobilie in der kleinen und wunderschönen Stadt Schleswig kaufen oder mieten

Suchen Sie ein Grundstück, eine Stadtwohnung oder doch ein bereits fertiggebautes Haus? Als kompetente Ansprechpartner helfen wir von Jensen & Doering Ihnen, Ihr Traumobjekt zu finden. Schleswig ist eine wunderschöne, kleine Stadt, welche durch ihre herausragende Lage und einem außerordentlichen Zusammenhalt der Bürger besticht. Wir stehen Ihnen zur Seite, damit auch Sie schon bald von Schleswig profitieren können. Egal, ob Sie eine Immobilie zum Kauf, zur Miete oder als Kapitalanlage suchen – Mit unserer Hilfe werden Sie in Schleswig fündig!

Mit unserem fachlichen Know-How und einem Team aus Immobilienmaklern, Bausachverständigen und Wertgutachten können Sie auf den Service von Jensen & Doering vertrauen. Der Service, den wir Ihnen bieten, ist absolut einzigartig. Kein anderer Partner fungiert aus einem Team von verschiedenen Fachkräften. Dabei zeichnen wir uns nicht nur durch unsere Vielfalt aus; unsere Leidenschaft für Immobilien ist es, die unsere Arbeit im Immobilienhandel ausmacht. Suchen Sie ein Objekt zum Kauf? Möchten Sie eine Immobilie in der Stadt mieten? Oder sollen wir Ihr Anlageobjekt vermarkten? Wir betreuen Sie bestmöglich und gehen individuell auf Ihre Wünsche ein.

Vom ersten Gespräch bis hin zur Übergabe – Wir stehen Ihnen jederzeit zur Verfügung. Lassen Sie sich in einem persönlichen Gespräch von uns überzeugen und nehmen Sie noch heute Kontakt auf – Sie werden es nicht bereuen.

E-Mail schreiben